Ananas


Ananas - Was ist das?

Die Ananas, wissenschaftlich Ananas comosus, gehört zur Familie der Ananas-Gewächse (Bromeliaceae). Es existieren 8 Ananas-Arten.

Es handelt sich um eine sogenannte Sammelfrucht. Das heißt, viele miteinander verwachsene Einzelfrüchte bilden die Frucht. Die Einzelfrüchte selbst sind samenlose Beeren.

Anders als viele glauben, wächst die Ananasfrucht nicht an einem Baum, sondern am Boden. Sie wächst nur etwa einen Meter hoch, die Wurzeln reichen jedoch bis zu 4 bis 5 Meter in die Erde.

Die krautige Pflanze hat immergrüne Blätter und kann in seiner Wildform bis zu 30 Jahre alt werden.

Die Ananas vermehrt sich ungeschlechtlich über Seitentriebe oder über Fremdbefruchtung durch Insekten oder Kolibri. Wenn die Blüten einer Pflanze mit eigenen Pollen bestäubt werden, entsteht zwar eine Frucht, jedoch kein Samen. Die Ananaspflanzen sind somit selbststeril.

Eine Ananasfrucht reift nach der Ernte nicht nach.


Ananas - Vorkommen

Heimisch ist die Ananas in Zentralamerika und auf den Westindischen Inseln.
Sie wird in allen Tropenländern kultiviert angebaut.

Lebensmittel: Frischobst, in Konserven, Obstsalat, Smoothie, Saft, Desserts, Marmelade und als Arzneipflanze.

Ananas - Mögliche allergische Symptome

Manche Menschen klagen nach dem Verzehr von Ananas über ein brennendes, pelziges Gefühl im Mund sowie über Bauchweh.

Eine wesentliche allergene Komponente in Ananas scheint die Protease Bromelain, ein Gemisch aus proteolytischen Enzymen, zu sein. Ein anderes Allergen ist die Zystein-Protease Ananain. Bei diesem Allergen handelt es sich ebenfalls um ein Enzym.
Neben gastrointestinalen Beschwerden kann das Einatmen von Bromelain zu einem berufsbedingten Asthma bronchiale führen (pharmazeutischen Industrie).
Neben zahlreichen positiven medizinischen Eigenschaften bewirkt Bromelain auch ein Spaltung von Eiweissstoffen. Es greift daher die Schleimhäute im Mund und im Magen-Darmtrakt an. Dabei handelt es sich jedoch nich um eine allergische Reaktion.
Da Bromelain nicht hizebeständig ist, führt nur der Verzehr von roher Ananas zu Beschwerden.

Weiterhin wird davon ausgegeangen, dass das enthaltene biogene Amin Serotonin in seltenen Fällen zu pseudoallergischen Reaktionen führen kann.

Ananas - Geografische Verbreitung

Allergische Nahrungsmittel-Reaktionen auf Ananas sind selten.

Ananas - Synonyme



Autor: kg
Bild: Günther Gumhold
Dieser Beitrag wurde unter Allergie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>